Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Samstag, 25.06.2016

Mitteilung

Statistisches Bundesamt|27.01.2016

PRESSEMITTEILUNG

Ende 2014 rund 5,2 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen

Wiesbaden·Zum 31. Dezember 2014 waren rund 5,2 Millionen Menschen in Deutschland im Gesundheitswesen tätig. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das rund 102.000 oder 2,0 % mehr als Ende 2013.

Der positive Beschäftigungstrend der letzten fünf Jahre setzte sich damit auch 2014 weiter fort. Zwischen 2009 und 2014 wuchs die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen um insgesamt 476.000 Personen oder 10,0 %. Zusätzliche Arbeitsplätze gab es 2014 besonders in medizinischen Gesundheitsberufen (+58.000 oder +2,1 %): Hier ist die Beschäftigtenzahl vor allem in den Berufen der Gesundheits- und Krankenpflege, des Rettungsdienstes und der Geburtshilfe (+21.000 oder +2,0 %), der Arzt- und Praxishilfe (+13.000 oder +2,0 %), der nichtärztlichen Therapie und Heilkunde (+9.000 oder +2,5 %) sowie der Human- und Zahnmedizin (+9.000 oder +2,1 %) gewachsen. Darüber hinaus ist im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Beschäftigten in Berufen der Altenpflege (+21.000 oder +4,0 %) und in anderen Berufen des Gesundheitswesens (+19.000 und +1,2 %) gestiegen.

Am Jahresende 2014 arbeiteten gut drei Viertel der Beschäftigten (77,0 %) in ambulanten und (teil-)stationären Einrichtungen des Gesundheitswesens. Im Jahr 2014 erhöhte sich das Personal in ambulanten Einrichtungen überdurchschnittlich stark in der ambulanten Pflege (+16.000 oder +5,1 %), in den Praxen sonstiger medizinischer Berufe (+17.000 oder +3,7 %); hier arbeiten beispielsweise Physio- sowie Ergotherapeutinnen und -therapeuten) und im Einzelhandel mit Gesundheitsprodukten (+4.000 oder +3,5 %). Ein unterdurchschnittliches Beschäftigungswachstum gab es in allen (teil-)stationären Einrichtungen: In Krankenhäusern stieg die Zahl der Beschäftigten um 14.000 oder 1,2 % und in der (teil-)stationären Pflege um 8.000 oder 1,3 %. In Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sank das Personal leicht (-1.000 oder -0,5 %).

Von den rund 5,2 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen war die Hälfte (50,2 %) teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Die Zahl der auf die volle tarifliche Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten, die so genannten Vollkräfte, lag im Jahr 2014 bei rund 3,8 Millionen. Sie erhöhte sich gegenüber 2013 um 62.000, das entspricht einem Anstieg von 1,7 %.

Daten zur Gesundheitspersonalrechnung sind über die Tabelle zur Gesundheitspersonalrechnung (23621) in der Datenbank GENESIS-Online abrufbar. Detaillierte Tabellen zur Gesundheitspersonalrechnung finden sich auch im nformationssystem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes unter der Adresse www.gbe-bund.de.

Pressekontakt:

Anja Afentakis,
Telefon: +49 611 75 8128


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung