krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Donnerstag, 24.05.2018

Mitteilung

IKK Südwest|16.01.2018

PRESSEMITTEILUNG

App auf Rezept
Neues IKK-Digitalkonto: Einfacher Zugang zu digitalen Medizinprodukten für IKK-Versicherte

Saarbrücken·Immer mehr Gesundheitsleistungen werden digital. Ein Vorteil ist, dass Patienten effizienter und schneller versorgt werden können, teilweise auch vor oder ergänzend zu weiteren therapeutischen Maßnahmen. Die IKK Südwest möchte qualitätsgesicherte digitale Medizinprodukte ihren Versicherten so einfach wie möglich zugänglich machen: Für die Inanspruchnahme werden deshalb ab sofort 250 Euro der Kosten pro Jahr übernommen. Damit treten besonders qualitätsgesicherte Gesundheits-Apps aus der Grauzone und werden eine Satzungsleistung, auf die jeder IKK-Südwest-Versicherte einen Rechtsanspruch hat.

Jedem IKK-Südwest-Versicherten steht seit Anfang 2018 ein Jahresbudget von 250 Euro für zugelassene digitale Medizinprodukte zur Verfügung, die bislang noch nicht Teil der gesetzlichen Krankenkassenleistung sind. Voraussetzung für die Nutzung ist eine ärztliche Empfehlung. "Mit dem Digitalkonto reagieren wir auf die zunehmende Dynamik innovativer digitaler Gesundheits-Produkte, die wir unseren Versicherten einfach und zeitnah zugänglich machen wollen", sagt IKK-Vorstand Roland Engehausen.

Die IKK Südwest startet mit drei Angeboten, eins für Kinder mit funktionaler Sehschwäche ("Caterna"), eins für Depressionserkrankungen ("Deprexis24") und eins für Tinnitus-Geschädigte ("Tinnitracks"). Caterna ist eine internetbasierte Therapie für Kinder mit Online-Sehübungen als Ergänzung zum Abkleben des starken Auges mit dem Augenpflaster, Deprexis24 umfasst Behandlungselemente der kognitiven Verhaltenstherapie bei leichten bis mittelschweren Depressionen und Tinnitracks bereitet Musik elektroakustisch auf, so dass sie bei Tinnitus eingesetzt werden kann. Ein Ausbau auf qualitätsgeprüfte Gesundheits-Apps für weitere Erkrankungen ist geplant. "Wir heben die Nutzung digitaler Medizinprodukte aus der Grauzone und unsere Versicherten erhalten einen satzungsgemäßen Rechtsanspruch auf die Kostenerstattung", erklärt der IKK-Vorstand.

Eine Auswertung bei Versicherten der IKK Südwest im Juni 2017 hatte ergeben, dass bislang noch kein optimaler Nutzen aus den Möglichkeiten der digitalen Welt gezogen wird. Kein Wunder: Bei mehr als 100.000 Gesundheits-Apps ist es nicht nur für Bürger, sondern auch für Ärzte nicht einfach, zwischen guten und schlechten Angeboten zu unterscheiden. Das soll sich jetzt ändern. "Mit unserem einzigartigen Digitalkonto bieten wir ab sofort als bisher einzige Kasse eine ideale Plattform für den einfachen Zugang zu qualitätsgesicherten Gesundheits-Apps für unsere Versicherten. Die entsprechende Infrastruktur steht und wird 2018 zusätzlich um eine elektronische Patientenakte ergänzt", wirft der IKK-Südwest-Vorstand einen positiven Blick in die Zukunft.

IKK Digitalkonto

Weitere Infos zum IKK Digitalkonto erhalten Sie hier. Alternativ können Sie auf der Webseite in der Suchmaske den Webcode 17404 eingeben. Digitale Medizinprodukte ersetzen nicht den Arztbesuch, sie können diesen in vielen Bereichen jedoch unterstützen und ergänzen.

Pressekontakt:

Martin Reinicke
Pressesprecher
Tel.: 06 81/9 36 96-3031
E-Mail: martin.reinicke@ikk-sw.de


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung