krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Mittwoch, 17.07.2019

Mitteilung

Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V.|14.03.2019

PRESSEMITTEILUNG

Bundestag beschließt TSVG: Politik will Durchimpfungsrate steigern

Berlin·Die Politik will künftig verstärkt auf einen besseren Impfschutz der Bevölkerung hinwirken. In der heutigen zweiten und dritten Lesung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat der Deutsche Bundestag die Wichtigkeit und Bedeutung von Impfungen anerkannt und Maßnahmen vorgesehen, die eine stärkere Durchimpfungsrate bewirken sollen.

So hat der Bundestag zum Beispiel den bisher im Gesetzesentwurf für die Hersteller vorgesehenen Preisabschlag auf Impfstoffe gestrichen. "Es ist gut, dass die Politik diese Art der Arzneimittelversorgung mit Impfstoffen nicht als Kostenfaktor versteht, sondern als Beitrag zur Prävention und Gesundheiterhaltung der Bevölkerung anerkennt", sagt Dr. Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH). "Man kann nicht auf der einen Seite ein wichtiges politisches Gesundheitsziel ausgeben und auf der anderen Seite die Hersteller quasi bestrafen, wenn sie das dafür erforderliche Arzneimittel zur Verfügung stellen. Insofern geht diese Maßnahme klar in die richtige Richtung", ergänzt Kortland.

Allerdings hat der Bundestag auch beschlossen, Versicherten nicht mehr die Inanspruchnahme von Wahltarifen zu ermöglichen. Damit wurde eine Regelung gestrichen, die es Krankenkassen seit 2007 ermöglicht, die Kosten für Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen zu übernehmen, die von der Regelversorgung ausgeschlossen sind.

Pressekontakt:

Christof Weingärtner
Pressesprecher
Tel.: 030 / 3087596-127
weingaertner@bah-bonn.de


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung