krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Mittwoch, 12.12.2018

Mitteilung

Neue Osnabrücker Zeitung GmbH & Co. KG|05.04.2018

PRESSEMITTEILUNG

Vierfach-Impfstoff für alle: Ärzte sehen Forderung nach bestmöglicher Grippeprävention erfüllt

Osnabrück·Positive Reaktionen auf Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Grippeimpfstoff zur Kassenleistung zu machen

Die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), den Vierfach-Grippeimpfstoff in der Impfsaison 2018/2019 als reguläre Kassenleistung zuzulassen, stößt in der Ärzteschaft auf große Zustimmung. Der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Uwe Köster, betonte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag): "Damit wäre die Forderung der Ärzteschaft nach der bestmöglichen Grippeprävention für alle Teile der Bevölkerung erfüllt." Die Notwendigkeit eines umfassenden Impfschutzes für alle, auch gesetzlich Versicherte, sei durch die ungewöhnlich starke Grippeepidemie in diesem Winter noch einmal besonders deutlich geworden.

Auch Tobias Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, begrüßte die Entscheidung. Der Vierfachimpfstoff sei der breiteste verfügbare Grippeimpfstoff, der beide bekannten Influenza-B-Varianten einschließe, betonte er. Der aktuell dominierende Grippevirus Typ B der Yamagata-Linie ist mit einem Anteil von 70 Prozent in dieser Grippesaison der dominierende Erreger. In dem Dreifach-Impfstoff, den die gesetzlichen Krankenkassen bisher regulär zahlen, ist er aber nicht enthalten.

Da üblicherweise nur etwa alle zehn Jahre ein Influenza-B-Jahr auftritt, geht Welte davon aus, dass 2019 "mit hoher, jedoch nicht mit 100-prozentiger Sicherheit wohl kein Influenza-B-Jahr werde". Er befürchtet: "Dann werden wir wieder Stimmen hören, die sagen, dass der Dreifach-Impfstoff es auch getan hätte." Wahrscheinlich stimme das sogar, sei aber eben nicht vorauszusagen. "In diesem Jahr hat die Fehlentscheidung jedenfalls Hunderte Menschenleben gekostet", kritisierte der Mediziner.

Nach den neuesten Zahlen des Robert-Koch-Instituts ist die Zahl der Grippetoten in der 13. Kalenderwoche auf 1.095 gestiegen. Das dürfte die höchste Opferzahl seit dem Jahr 2010 sein. Bei 813 Todesfällen war ein Virus-Typ B im Spiel.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion
Telefon: +49(0)541/310 207


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung