krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Donnerstag, 22.08.2019

Mitteilung

Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH|17.05.2019

PRESSEMITTEILUNG

BKK: Rechnungsreform für Kliniken belastet Beitragszahler

Düsseldorf·Die von Gesundheitsminister Jens Spahn angestrebte Abrechnungsreform für Kliniken könnte zu höheren Beiträgen für die Versicherten führen. Zu dieser Einschätzung kommt der Landesverband Nordwest der Betriebskrankenkassen (BKK) in einer Hochrechnung. "Jeder Beitragszahler darf die Beschränkung für Krankenkassen, die sich aus dem neuen Gesetzentwurf ergibt, mit 13 Euro bezahlen", sagte Dirk Janssen, stellvertretender Vorsitzender der BKK-Nordwest, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Spahns Gesetzentwurf sieht vor, dass im nächsten Jahr zunächst nur noch jede zehnte Klinikrechnung durch die Krankenkassen geprüft werden darf. "Wenn die Prüfquote auf zehn Prozent begrenzt wird, kostest das zunächst einmal viel Geld", so die BKK. Hochgerechnet auf alle Krankenkassen entstünde ein Minus von rund 750 Millionen Euro. Ein Verlust, den sich die Kassen von den Beitragszahlern zurückholen. Zwischen Krankenkassen und Kliniken herrscht in dieser Frage Streit. Die Kassen stellen immer mehr falsche Klinikleistungen fest. Die Krankenhäuser wiederum werfen den Kassen Prüfwut vor. 2017 mussten die Kliniken insgesamt 2,8 Milliarden Euro an die Kassen zurückzahlen - eine Rekordsumme.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion
Telefon: (0211) 505-2627


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung