krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Sonntag, 08.12.2019

Mitteilung

Deutscher Bundestag|23.08.2019

PRESSEMITTEILUNG

Reformierte Hebammenausbildung

Berlin·Der Gesetzentwurf zur Reform der Hebammenausbildung liegt nun auch in der Fassung der Bundesregierung (19/12557) vor, die identisch ist mit der bereits eingebrachten Vorlage der Koalitionsfraktionen (19/10612). Besonders eilbedürftige Gesetzentwürfe werden über die Fraktionen eingebracht, weil sie, anders Vorlagen der Bundesregierung, nicht zuerst dem Bundesrat vorgelegt werden müssen.

Ziel des Gesetzentwurfes ist die Akademisierung der Hebammenausbildung. Die Geburtshelferinnen sollen künftig eine duale Ausbildung aus einem wissenschaftlichen Studium und einer beruflichen Praxis durchlaufen. Das Studium wird mit einem Bachelor und einer staatlichen Prüfung abgeschlossen. Dieser Abschluss ist künftig Voraussetzung für die Berufsbezeichnung Hebamme.

Die Novelle wurde Anfang Juni bereits in erster Lesung beraten. Ende Juni fand im Gesundheitsausschuss des Bundestages eine Expertenanhörung zu dem Entwurf statt.

Der Gesetzentwurf ist im Bundesrat zustimmungspflichtig.

Pressekontakt:

Telefon: +49 (0)30 227 35642
(montags bis donnerstags 8.30 bis 17.00 Uhr,
freitags 8.30 bis 14.00 Uhr)
Fax: +49 (0)30 227 36001


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung