logo
AOK Niedersachsen. Die Gesundheitskasse.|24.02.2022

PRESSEMITTEILUNG

AOK rückt Thema Altersdepression in den Fokus
Neues Online-Angebot hilft Erkrankten und Angehörigen

Hannover (kkdp)·Die AOK erweitert ihr umfangreiches Online-Beratungsangebot um ein Modul, dass das Thema "Depressionen im Alter" in den Fokus nimmt: Ein neuer Bereich des "Familiencoach Depression" hilft Angehörigen ab sofort dabei, Altersdepressionen zu erkennen und die Erkrankten zu unterstützen.

"Wir richten unser Augenmerk hier speziell auf die älteren oder hochbetagten Menschen, eine Gruppe, die bei dieser verbreiteten, aber weitgehend gut behandelbaren Erkrankung häufig vergessen wird. In Niedersachsen wurde 2020 bei 22 Prozent unserer Versicherten im Alter ab 75 Jahren eine Depression diagnostiziert. Es ist unsere Aufgabe, die Betroffenen damit nicht allein zu lassen und ihre Familien und Freunde für dieses Krankheitsbild zu sensibilisieren", betont Dr. Jürgen Peter, Vorstandsvorsitzender der AOK Niedersachsen.

Bundesweit sind laut Studien 17 Prozent der Menschen über 75 Jahren von depressiven Symptomen betroffen; unter Bewohnerinnen und Bewohnern von Pflegeheimen sind es bis zu 50 Prozent. Dabei fällt in Niedersachsen die regionale Verteilung der Erkrankungen sehr unterschiedlich aus - von 15,1 Prozent in Lüchow-Dannenberg bis 34,8 Prozent in Salzgitter.

Belastungen von Angehörigen senken

Das wissenschaftlich fundierte Programm der AOK vermittelt, wie es gelingt, die Beziehung zum depressiv erkrankten Angehörigen wieder zu stärken, mit Krisensituationen umzugehen, den Erkrankten zu unterstützen und sich selbst in dieser schwierigen Situation nicht zu überfordern. Der AOK "Familiencoach Depression" wurde von Prof. Elisabeth Schramm vom Universitätsklinikum Freiburg in Zusammenarbeit mit Prof. Michael Hüll, Chefarzt der Klinik für Alterspsychiatrie und Psychotherapie in Emmendingen, entwickelt.

Altersdepressionen können schwerwiegende Folgen haben

Gerade bei Depressionen im Alter ist es oft so, dass die Betroffenen von sich aus keine professionelle Hilfe suchen würden. Daher sind das Einbeziehen und die Information der Angehörigen besonders wichtig. Körperliche Einschränkungen, Eintritt in den Ruhestand oder Abschied von Weggefährten - im Kern geht es darum, sich auch im höheren Alter immer wieder an Veränderungen anzupassen. Depressive Störungen im Alter gehen mit einem Verlust an Lebensqualität, kognitiven Beeinträchtigungen und erhöhter Suizidgefahr einher und wirken sich oft auch ungünstig auf den Verlauf bestehender körperlicher Erkrankungen aus. Zudem werden die Symptome einer Depression im Alter manchmal auch mit beginnender Demenz verwechselt.

Das neue Online-Angebot ist eines von fünf Modulen im "Familiencoach Depression", einem evidenzbasierten Selbsthilfe-Angebot der AOK. Es ist für jeden Interessierten kostenfrei und anonym nutzbar.

Zum "Familiencoach Depression": www.familiencoach-depression.de

Pressekontakt:

Stefanie Ohlendorf
Pressesprecherin
Telefon: 0511 8701-10010
Bildschirmfax: 0511 28533-10010
E-Mail: Stefanie.Ohlendorf@nds.aok.de

QR-Code: http://www.krankenkassen-direkt.de

Dies ist ein Ausdruck aus www.krankenkassen-direkt.de
Es gelten die Allgemeinen Nutzungsbedingungen.
© 2000-2022 Redaktion kkdirekt; alle Rechte vorbehalten, alle Angaben ohne Gewähr.

Dies ist ein Ausdruck aus www.krankenkassen-direkt.de
Es gelten die Allgemeinen Nutzungsbedingungen.
© 2000-2022 Redaktion kkdirekt; alle Rechte vorbehalten, alle Angaben ohne Gewähr.