Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Samstag, 01.10.2016

Mitteilung

BKK Landesverband Bayern|02.03.2016

PRESSEMITTEILUNG

Finanzausgleich der Krankenkassen bleibt reformbedürftig
Starke Unterschiede bei den Deckungsquoten

München·Die Finanzreserven der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) schmelzen nach den aktuellen Zahlen bundes- und bayernweit dahin: Konnten die Betriebskrankenkassen mit Sitz Bayern 2014 im Durchschnitt noch 271 Euro je Versicherten auf der Vermögensseite verbuchen, waren es 2015 nur noch 236 Euro. Die Reserven sind bei den Krankenkassen zudem ungleich verteilt: Einzelne Krankenkassen bauen Vermögen ab und müssen über höhere Zusatzbeiträge ihre Beitragszahler belasten, andere bauen mit Überdeckungen aus dem Gesundheitsfonds ihr Vermögen aus. Die Abstände bei den Verwaltungskosten der Kassen zeigen, dass die Unterschiede nichts mit den Managementfähigkeiten zu tun haben. Ursächlich für die Vermögensunterschiede sind die seit Jahren anhaltenden strukturellen Ungleichgewichte des morbiditätsorientierten Strukturausgleichs (Morbi-RSA).

Die Summe aus Einnahmen einerseits und Ausgaben andererseits, die über Deckungsquoten ausgedrückt werden, zeigen nach Kassenarten für das Jahr 2015 ein sehr differenziertes Bild: Während die Ortskrankenkassen bundesweit eine Überdeckung von rund 48 Euro erzielen, ergibt sich bei den Betriebskrankenkassen eine Unterdeckung von rund 7 Euro je Versicherten. Auch die Ersatz- und Innungskrankenkassen müssen aktuell negative Deckungsbeiträge hinnehmen.

Sigrid König, Vorständin des BKK Landesverbandes Bayern: "Die aktuelle GKV-Finanzentwicklung unterstreicht den akuten Handlungsbedarf in Sachen Morbi-RSA: Die Entwicklung, dass die einen Krankenkassen aus dem Solidarfonds systematisch profitieren und Vermögen aufbauen, während andere Krankenkassen ihre Finanzpolster abbauen müssen, ist zu stoppen, um weiterhin einen fairen Kassenwettbewerb zu haben."

Selbst klein anmaßende Über- oder Unterdeckungen von unter einem Prozentpunkt wirken bei den Krankenkassen schwer, weil über den Hebel der morbiditätsorientierten Verteilung rund 110 Milliarden Euro im Jahr zugewiesen werden.

Sigrid König: "Wir brauchen einen Morbi-RSA, der ständig qualitativ zu hinterfragen und zu verändern ist, weil über den Gesundheitsfonds Milliarden Euro an Beitragsgeldern verteilt werden."

Pressekontakt:

Manuela Osterloh
Pressesprecherin
Tel.: +49 89 74579-421- Fax: +49 89 74579-55421
E-Mail: osterloh@bkk-lv-bayern.de


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung