Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Donnerstag, 30.06.2016

Mitteilung

Siemens-Betriebskrankenkasse|26.11.2015

PRESSEMITTEILUNG

Den letzten Willen sichern: Vorsorgevollmacht

München·Die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK erklärt, was es bei der Vorsorgevollmacht zu beachten gilt

Man verdrängt es gerne, aber jeder kann durch einen Unfall, Krankheit oder einfach mit steigendem Alter in die Lage kommen, dass er wichtige Angelegenheiten nicht mehr eigenständig regeln kann. In diesem Fall ist trotz der weitverbreitenden Vorstellung nicht automatisch der nächste Angehörige bevollmächtigt - so gibt es beispielsweise unter Eheleuten kein gesetzliches Vertretungsrecht. Daher ist es ratsam, sich frühzeitig mit folgenden Fragen auseinanderzusetzen: Was geschieht, wenn ich auf die Hilfe anderer angewiesen bin? Wer verwaltet mein Vermögen, wenn ich es nicht mehr kann? Und wer organisiert im Notfall die Unterbringung im Pflegeheim? Wie man all diese Themen mit Hilfe einer Vorsorgevollmacht regeln kann, erklärt Katharina Bernlochner, Fachexpertin für ambulante Versorgung bei der SBK.

Was ist eine Vorsorgevollmacht?

Es gibt zwei Möglichkeiten der Vollmacht: Die transmortale Vollmacht greift bereits zu Lebzeiten des Vollmachtgebers, während die postmortale Vollmacht erst nach dem Tod wirksam wird. Die Vollmacht zur Vorsorge ermöglicht dem Betroffenen für den Fall einer später eintretenden Geschäftsunfähigkeit oder Hilfsbedürftigkeit, wie etwa durch Demenz, ein hohes Maß an Selbstbestimmung. "Der Vollmachtgeber kann eine oder mehrere Personen bestimmen, die im Bedarfsfall bereit sind, für ihn zu handeln und Entscheidungen zu treffen", erklärt Katharina Bernlochner. Zudem legt der Vollmachtgeber die Bedingungen fest, unter denen die Vollmacht wirksam werden soll. So kann die Gültigkeit der Vollmacht beispielsweise an das Vorliegen einer ärztlich dokumentierten Geschäftsunfähigkeit geknüpft sein.

Wie wird eine Vorsorgevollmacht aufgesetzt?

Die Vorsorgevollmacht ist an keine feste Form gebunden, sie sollte aber in Schriftform angefertigt, nach Möglichkeit alle zwei Jahre aktualisiert und erneut unterschrieben werden. Zwingend erforderlich sind die Nennung des Bevollmächtigten und die eigenhändige Unterschrift des Vollmachtgebers. "Voraussetzung ist, dass der Vollmachtgeber zum Zeitpunkt der Erstellung geschäftsfähig ist. Sollte daran gezweifelt werden, kann ein ärztliches Attest eingeholt oder ein Notar zu Rate gezogen werden", erklärt die SBK-Expertin. In der Vollmacht können Wünsche festgehalten werden, die die Pflegebedürftigkeit betreffen, aber auch Angelegenheiten der Vermögensverwaltung, Aufenthalts- oder Wohnangelegenheiten. "Der Bevollmächtigte kann beispielsweise über die Durchführung von Untersuchungen, Heilbehandlungen oder Operationen und über die Aufnahme im Krankenhaus oder Pflegeheim entscheiden.", so Bernlochner. Im Gegensatz zu einem Testament, kann eine Vorsorgevollmacht nicht beim Amtsgericht hinterlegt werden. Die Vollmacht kann dem Bevollmächtigten übergeben werden oder an einem Ort aufbewahrt werden, der diesem mitgeteilt wird.

Was die Vorsorgevollmacht nicht umfasst:

Bestimmte Entscheidungen können trotz einer Bevollmächtigung nur durch das Betreuungsgericht getroffen werden. So beispielsweise die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie, freiheitsentziehende Maßnahmen wie die Anwendung von Bauchgurten oder der Einsatz von Bettgittern und die Einwilligung in lebensbedrohliche Operationen.

Pressekontakt:

Katrin Gast
Stab Unternehmenskommunikation
Tel. +49(89)62700-262
Fax: +49(89)62700-60262
Email: katrin.gast@sbk.org


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung