ALM - Akkreditierte Labore in der Medizin e.V.|13.07.2021

PRESSEMITTEILUNG

Trendumkehr bei SARS-CoV-2-Infektionen: Konstant niedrige PCR-Testzahlen mit steigender Positivrate - Delta-Variante überwiegt bei steigender Tendenz

Berlin (kkdp)·Datenauswertung der Akkreditierten Labore in der Medizin zur SARS-CoV-2-PCR-Testung in KW 27.

Die vergangene Woche (KW 27, 05.-11.07.2021) zeigte eine Trendumkehr im Infektionsgeschehen mit wieder ansteigender Positivrate an SARS-CoV-2-PCR-Befunden: Ferienbedingt wurden weiterhin mit 520.209 PCR-Untersuchungen eher wenige Testungen durchgeführt (-15 Prozent zur Vorwoche). Das zeigen die wöchentlichen Zahlen der Akkreditieren Labore in der Medizin - ALM e.V. aus der KW 27. Gleichzeitig fielen 5.967 PCR-Befunde positiv aus (Vorwoche: 5.067), was einer Positivrate von 1,15 Prozent (Vorwoche: 0,82 Prozent) entspricht. Die fachärztlichen Labore halten ihre PCR-Testkapazität unverändert bei rund 2 Millionen PCR-Tests pro Woche, die Auslastung der Labore bleibt somit weiterhin bei rund einem Drittel der verfügbaren PCR-Tests. "Wir werden diese Kapazitäten auch den Sommer über aufrechterhalten", sagt Dr. Michael Müller auch mit Blick auf das Infektionsgeschehen in Deutschland wie anderen Ländern, wo es wieder zu deutlich mehr Neuinfektionen mit SARS-CoV-2, zumeist durch die leichter übertragbare Delta-Variante, kommt. Aufgrund der auch in Deutschland das Infektionsgeschehen zunehmend beeinflussenden Delta-Variante blieben die fachärztlichen Labore jederzeit reaktionsfähig auf kurzfristige Herausforderungen, so der 1. Vorsitzende des ALM e.V. Der Anteil der Delta-Variante liegt in der ALM-Datenerhebung bei nunmehr ca. 65 Prozent der positiven Befunde und macht damit den überwiegenden Teil der Neuinfektionen aus.

Die fachärztlichen Labore im ALM e.V. weisen darauf hin, dass Infektionen mit der Delta-Variante gegebenenfalls nur mit milden Erkältungssymptomen wie Halskratzen und laufender Nase ablaufen können, also den sonst häufigeren Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn vermissen lassen. Entsprechend den RKI-Empfehlungen sollten sich daher Betroffene bei Auftreten von milden Beschwerden über den Haus- oder Facharzt mittels PCR-Methode untersuchen lassen. "Auch in der aktuellen Urlaubszeit und beim derzeitigen Verlauf der Pandemie mit insgesamt noch geringeren Neuinfektionszahlen sollten SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests bei Menschen mit Symptomen weiterhin nicht zum Einsatz kommen, denn sie erkennen eine SARS-CoV-2-Infektion nicht so gut und nicht so früh wie die PCR", erklärt ALM-Vorsitzender Müller. "Die fachärztlichen Labore können die Ergebnisse meist am gleichen Tag der Probenentnahme übermitteln und im positiven Fall sofort die Untersuchung auf das Vorliegen der Delta-Variante vornehmen."

Wichtig bleibe es, so die fachärztlichen Labore, dass die Menschen auch jetzt in der Sommer- und Reisezeit weiterhin vorsichtig und umsichtig im Umgang mit SARS-CoV-2 bleiben. So sollten unverändert die bekannten Verhaltensempfehlungen (Kontaktreduktion, Abstand, Hygiene, Masken tragen, Lüften in Innenräumen, Nutzen der Corona-Warn-App) umgesetzt werden, denn Sie schützten auch vor der Verbreitung der SARS-CoV-2-Varianten. "Der wichtigste Schutz ist aktuell die Annahme des Impfangebotes", so Michael Müller. "Mit der SARS-CoV-2-Impfung schütze ich mich und andere."

Pressekontakt:

Cornelia Wanke
Geschäftsführerin ALM e.V.
Telefon: 0171 215 8954
E-Mail: c.wanke@alm-ev.de


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik