krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Samstag, 11.07.2020

Mitteilung

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V.|12.03.2020

PRESSEMITTEILUNG

BPI-Hintergrundpapier: Abhängigkeiten beseitigen, Liefersicherheit stärken

Berlin·Im Zusammenhang mit der Corona-Krise werden Forderungen nach Stärkung der Arzneimittelproduktion am Standort Deutschland immer lauter. Der BPI setzt sich dafür schon lange ein und hat auf seiner Homepage das Hintergrundpapier "Arzneimittelproduktion im Lichte der Lieferengpässe" veröffentlicht. Es soll verständlich machen, dass die Herstellung von Arzneimitteln ein komplexer Vorgang ist, der Teil der globalisierten Wirtschaft ist. Außerdem werden Wege aufgezeigt, wie Produktion und damit Liefersicherheit in Europa gestärkt werden können.

Der BPI-Hauptgeschäftsführer, Dr. Kai Joachimsen, sagt dazu: "Grundsätzlich zeigt sich durch die Corona-Krise noch einmal verschärft, dass die Verlagerung von Produktion nach Asien die Lieferketten anfälliger macht. Das gilt für alle Wirtschaftszweige, auch für die pharmazeutische Industrie. Noch sind Europa und Deutschland bevorzugte Standorte für die pharmazeutische Industrie. Aber Überregulierungen und wirtschaftliche Eingriffe, die den Preisdruck gerade im generischen Segment stark erhöhen, zwingen Unternehmen dazu, ihre Produktion ins Ausland zu verlagern oder sich auf Importe zu verlassen.

Für den BPI ein Grund mehr, die deutsche Gesundheitspolitik danach zu fragen, ob sie sich die Abhängigkeiten vom Ausland in der Versorgung leisten will. Denn damit Engpässe nicht zu Versorgungsproblemen führen, wäre eine Sicherung der europäischen Produktionsstätten und eine Rückverlagerung von Produktionsstufen nach Europa und Deutschland wünschenswert. Außerdem, das kann ich gar nicht oft genug betonen, müssen die zum Teil ruinösen Rabattverträge neu gestaltet werden, denn sie sind mitverantwortlich für Lieferengpässe von Arzneimitteln. Solange Generikapreise von rund sechs Cent für eine Tagesdosis möglich sind, werden Anbieter aus dem Markt aussteigen. Und wenn es immer weniger Anbieter gibt, können diese im Fall von Lieferengpässen die fehlenden Kapazitäten nicht ausgleichen. Das hat der BPI bereits im März vergangenen Jahres mit einem Gutachten belegt."

Das Hintergrundpapier "Arzneimittelproduktion im Lichte der Lieferengpässe" finden Sie hier.

Pressekontakt:

Andreas Aumann (Kommissar. Pressesprecher)
Tel. 030 27909-123
aaumann@bpi.de


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung