gematik GmbH|15.11.2021

PRESSEMITTEILUNG

Für noch mehr Transparenz: "TI-Atlas"
Daten aus dem gematik-Kompetenzzentrum erstmals veröffentlicht

Berlin (kkdp)·Eine Publikation feiert Premiere: Im erstmals veröffentlichten TI-Atlas stellt die gematik Zahlen, Daten und Fakten zur Verfügung und zeigt, was bisher erreicht wurde - und wo noch Entwicklungspotenziale bestehen. Dr. Markus Leyck Dieken, Geschäftsführer der gematik, erklärt: "Mit unserer neuen Publikation geben wir interessante und wichtige Einblicke, wie es um die Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland im Rahmen der Telematikinfrastruktur steht. Damit sorgen wir für noch mehr Transparenz unserer Arbeit."

Der Status von Anwendungen wie der elektronischen Patientenakte (ePA) bei Medizinern und Versicherten wurde durch Umfragen unabhängiger Institute in zwei Vergleichsquartalen 2021 erhoben, ausgewertet und analysiert. Im TI-Atlas finden sich ausgewählte Ergebnisse übersichtlich dargestellt.

Dr. Leyck Dieken: "In der Rolle als Nationale Agentur für Digitale Medizin ist es unser Anspruch und unser Auftrag, die Digitalisierung des Gesundheitswesens weiter voranzutreiben und wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen." Dies geschehe nicht als Selbstzweck; sondern deshalb, weil ein digitales, vernetztes Gesundheitssystem die medizinische Versorgung und Forschung verbessere und davon Patientinnen und Patienten sowie all diejenigen, die sie medizinisch behandeln, gleichermaßen profitierten.

So soll der TI-Atlas auch keine "Eintagsfliege" bleiben, sondern jährlich den Status-quo der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen aufzeigen.

Der TI-Atlas steht als Publikation auf der Webseite www.ti-atlas.de zur Verfügung. Sie finden ihn auch hier als pdf zum Download.

Pressekontakt:

Ärztekammer Berlin
Ole Eggert
Pressesprecher
Telefon: +49 30 40806-4102
E-Mail: presse@aekb.de

gematik GmbH
Susanne Roßbach
Telefon: +49 30 400 41-441
E-Mail: presse@gematik.de


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik