Spitzenverband Bund der Krankenkassen|17.08.2020

STATEMENT

Fast 2.000 zusätzliche Stellen für Hygienefachpersonal geschaffen

Berlin (kkdp)·Anlässlich der Veröffentlichung des aktuellen Berichtes zum Hygienesonderprogramm betonte Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, gegenüber der Zeitungsverlagsgruppe Neue Osnabrücker Zeitung den Erfolg dieses Programms: Patienten so gut wie möglich vor gefährlichen Krankheitserregern zu schützen sei eine Kernaufgabe der Kliniken. "Mithilfe des Hygienesonderprogramms konnten bislang fast 2.000 zusätzliche Vollstellen für Hygienefachpersonal geschaffen werden - ein Erfolg, der sich gerade jetzt in Corona-Zeiten auszahlt."

Nach dem Hygienebericht haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 von den rund 1.450 anspruchsberechtigten Krankenhäusern 1.361 über das Sonderprogramm zusätzliche Finanzmittel für Hygienepersonalmaßnahmen von den gesetzlichen Krankenkassen erhalten. Somit profitierten bislang etwa 94 Prozent der förderfähigen Krankenhäuser. Über eine halbe Milliarde Euro stellten die gesetzlichen Krankenkassen dafür bereit. Mit rund 390 Mio. Euro wurde dabei der Großteil für die Neueinstellung von Hygieneexperten oder die Aufstockung von Teilzeitstellen verwendet. Weitere Förderbereiche sind Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für ärztliches und pflegerisches Hygienepersonal und Beratungsleistungen durch externe Krankenhaushygieniker.

Dokumente und Links

Pressekontakt:

Florian Lanz
Pressesprecher
Telefon 030-206288-4201
Fax 030-20628884201
presse@gkv-spitzenverband.de


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Immer aktuell
GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik