Spitzenverband Bund der Krankenkassen|19.06.2020

STATEMENT

Preis für Corona-Tests wird zum 1. Juli angepasst

Berlin (kkdp)·Anlässlich der heute bekannt gewordenen Finanzergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung für das erste Quartal 2020 erklärt Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes:

"Die gesetzliche Krankenversicherung hat das erste Quartal 2020 mit einem Minus abgeschlossen. Für die gesetzlichen Krankenkassen bedeutet das rd. -1,3 Mrd. Euro, für den Gesundheitsfonds rd. -3,2 Mrd. Euro. Aus diesen Zahlen lässt sich allerdings keine Prognose für das Gesamtjahr ableiten. Die hohen Leistungsausgaben im Vergleich zum Vorjahresquartal sind vor allem auf die kostentreibenden Reformen der letzten Jahre, wie z. B. das Terminservice- und Versorgungsgesetz, zurückzuführen. Sowohl die zusätzlichen Ausgaben durch die Corona-Pandemie, wie z. B. Hilfen für Krankenhäuser, Ärzte, Physiotherapeuten und andere Leistungserbringer, als auch die Minderausgaben, z. B. durch verschobene Operationen, sind lediglich in den Märzdaten und hier nur anteilig enthalten und beeinflussen das Quartalsergebnis nur wenig. Wie sich das weitere Jahr finanziell entwickelt, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf den Gesundheitsfonds und die Krankenkassen haben wird, wird sich erst im Jahresverlauf zeigen. Fest steht aber, dass die Corona-Pandemie die GKV insgesamt in einer Situation des - gesetzlich vorgegebenen und politisch gewollten - Vermögensabbaus trifft. Denn der Gesetzgeber hat die Krankenkassen ab 2020 verpflichtet, Reserven stärker abzubauen, als für eine nachhaltige Finanzplanung geboten wäre."

Pressekontakt:

Florian Lanz
Pressesprecher
Telefon 030-206288-4201
Fax 030-20628884201
presse@gkv-spitzenverband.de


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Immer aktuell
GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik