Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See|07.09.2021

PRESSEMITTEILUNG

Zahl der Minijobber steigt wieder auf mehr als 6,48 Millionen

Bochum (kkdp)·Innerhalb eines halben Jahres Anstieg um mehr als 720.000 / Minijobs sind auch während Corona ein flexibles Arbeitsmarktinstrument / 3 von 4 der befragten Personen halten Minijobs für wichtig

Im Juli 2021 hat sich die Zahl der Minijobber in Deutschland erneut erhöht. Innerhalb eines halben Jahres kletterte sie um mehr als 720.000 auf 6,48 Millionen. Im Februar 2021 lag der Vergleichswert noch bei rund 5,75 Millionen.

Aktuell üben rund 6,19 Millionen Beschäftigte einen Minijob im gewerblichen Bereich aus und fast 290.000 in den Privathaushalten. Diese Zahlen veröffentlichte die Minijob-Zentrale Anfang September 2021 im Rahmen einer Sonderauswertung zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie.

"Dieser Anstieg zeigt, dass Minijobs auch jetzt wieder eine wichtige Aufgabe auf dem Arbeitsmarkt wahrnehmen", so Peggy Horn, Leiterin der Minijob-Zentrale. "Seit den im Frühjahr einsetzenden Lockerungen in der Wirtschaft üben immer mehr Beschäftigte einen Minijob aus, um sich etwas hinzuzuverdienen. Wir hören von vielen Arbeitgebern, dass insbesondere in der Gastronomie und im Einzelhandel dringend nach Aushilfen gesucht wird."

Die Leiterin der Minijob-Zentrale erinnerte daran, dass Minijobs in ihrer jetzigen Form im Jahr 2003 auch geschaffen wurden, um auf dem Arbeitsmarkt flexibel und legal auf Schwankungen und Arbeitsspitzen reagieren zu können. Horn: "Diese Funktion haben Minijobs insbesondere auch während der Corona-Pandemie erfüllt." So stieg zum Beispiel die Zahl der Minijobs seit Februar um mehr als 12,5 Prozent.

"Ein Großteil der Minijobs, die corona-bedingt im letzten Jahr nicht angeboten wurden, werden jetzt wieder benötigt und angemeldet", so Peggy Horn weiter. Im letzten Jahr beobachtete die Minijob-Zentrale, dass der Rückgang der Minijobs größtenteils mit fehlenden Arbeitsangeboten zusammenhing und nicht zum Beispiel mit Kündigungen.

"Erfreulich ist, dass der jetzt zu beobachtende Anstieg der Minijobs sich zeitgleich nicht negativ auf die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auswirkt. Auch hier beobachtet die Bundesagentur für Arbeit im ersten Halbjahr dieses Jahres einen Anstieg der Beschäftigten", sagte Horn.

Dass Minijobs in der Bevölkerung allgemein positiv wahrgenommen werden, bestätigt auch eine repräsentative Civey-Umfrage, die im Auftrag der Minijob-Zentrale von Juni bis August 2021 durchgeführt wurde. Unabhängig davon, ob sie selbst einen Minijob haben oder nicht, halten 70,8 Prozent der Befragten Minijobs für wichtig. Mehr als 20,8 Prozent finden Minijobs sogar sehr wichtig, bei den 18 bis 29-jährigen sind dies sogar fast ein Drittel (32,9 Prozent).

Pressekontakt:

Dr. Wolfgang Buschfort
Tel.: 0234 - 304 82050
Mobil: 0172 - 106 9861
Fax: 0234 - 304 82060
Mailto: presse@KBS.de


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

KBS
Logo
Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See:



Weitere Mitteilungen

Derzeit liegen keine weiteren Mitteilungen dieser Institution vor.

Neue Mitteilungen per E-Mail?

Immer aktuell
GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik