KKH Kaufmännische Krankenkasse|16.12.2019

PRESSEMITTEILUNG

Zusatzbeitrag bleibt 2020 stabil

Hannover (kkdp)·Verwaltungsrat beschließt unveränderten Beitrag für 2020

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse plant im nächsten Jahr mit einem stabilen Zusatzbeitrag. Das hat der Verwaltungsrat auf seiner jüngsten Sitzung entschieden. "Die KKH erwartet für dieses Jahr einen Einnahmeüberschuss von rund 45 Millionen Euro, das ist ein bemerkenswerter Erfolg. Denn die GKV insgesamt wird ein deutliches Minus von etwa einer Milliarde Euro verzeichnen", sagt Dr. Wolfgang Matz, Vorstandsvorsitzender der KKH. "Für das nächste Jahr rechnen wir mit einem nahezu ausgeglichenen Haushalt. Angesichts dieser Entwicklung sind wir in der Lage, unseren Versicherten auch 2020 einen stabilen Beitrag anzubieten."

Insgesamt wird im GKV-System mit weiteren deutlichen Kostensteigerungen gerechnet. Diverse Neuregelungen und Gesetzesvorhaben sorgen für diese Mehrausgaben. Deshalb fordert die KKH, die geplante Reform des Morbi-RSA möglichst zügig per Gesetz zu verabschieden. "Ersatz-, Betriebs- und Innungskrankenkassen haben sich gemeinsam gegenüber der Politik für die zügige Verabschiedung des Gesamtpaketes stark gemacht - es darf jetzt nicht weiter aufgeschnürt werden", fordert der KKH-Chef. "Seit Jahren verzeichnen wir eine ungleichmäßige Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds. Dem muss ein gerechter Finanzausgleich endlich ein Ende setzen."

Pressekontakt:

Daniela Preußner
Pressesprecherin
0511 2802-1610
presse@kkh.de


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Immer aktuell
GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik