Landeskriminalamt Baden-Württemberg|17.03.2021

PRESSEMITTEILUNG

Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen in Millionenhöhe

Stuttgart (kkdp)·Wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg gegen ein an mehreren Niederlassungen in Baden-Württemberg ansässiges Krankentransportunternehmen.

Den (ehemaligen) Geschäftsführern wird ein Betrug in Millionenhöhe zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen vorgeworfen. Sie werden verdächtigt, ihre Mitarbeiter angewiesen zu haben, mehrere Personen gleichzeitig zu transportieren und die Fahrten später als Einzelfahrten abgerechnet zu haben.

Gegen einige der Unternehmen wurde zwischenzeitlich das Insolvenzverfahren eröffnet. Die seit dem Jahre 2018 andauernden Ermittlungen richten sich gegen fünf Beschuldigte im Alter zwischen 36 und 43 Jahren.

Am gestrigen Tag wurden an verschieden Objekten in Baden-Württemberg, Bayern und der Schweiz Durchsuchungsmaßnahmen unter Beteiligung von drei Staatsanwälten und 25 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg vollzogen. Es wurde umfassendes Beweismaterial sichergestellt, das der weiteren Auswertung bedarf.

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Landeskriminalamts Baden-Württemberg

Pressekontakt:

Staatsanwaltschaft Stuttgart, Pressestelle
E-Mail: pressestelle@stastuttgart.justiz.bwl.de
Telefon: 0711 - 921 4400

Landeskriminalamt Baden-Württemberg, Pressestelle
E-Mail: pressestelle-lka@polizei.bwl.de
Telefon: 0711 - 5401 2044


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

LKA BW
Logo

Weitere Mitteilungen

Derzeit liegen keine weiteren Mitteilungen dieser Institution vor.

Neue Mitteilungen per E-Mail?

Immer aktuell
GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik