Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH|21.04.2020

PRESSEMITTEILUNG

Kassenärzte-Chef: Fast jede Praxis in Nordrhein braucht Staatshilfe

Düsseldorf (kkdp)·Frank Bergmann, der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, schlägt Alarm: "Ich gehe davon aus, dass fast jede Praxis in Nordrhein unter den Schutzschirm muss und staatliche Hilfen in Anspruch nehmen wird. Viele haben mehr als zehn Prozent ihres Umsatzes eingebüßt", sagte Bergmann der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). In manchen Praxen sei der Umsatz regelrecht weggebrochen, sagte der KV-Chef weiter. "Patienten verschieben Vorsorgeuntersuchungen beim Allgemeinmediziner oder Hautarzt, sie sagen Termine beim Psychotherapeuten ab, weil sie fürchten, sich anzustecken. In der Abrechnung zum zweiten Quartal dürften wir sehen, dass die Corona-Krise tiefe Spuren in der ambulanten Versorgung hinterlässt." Bergmann forderte, dass Bundesgesundheitsminister und Kassen Wort halten: "Den Praxen sollen die Umsatzausfälle und die Ausgaben für Schutzmaterial erstattet werden. Ich erwarte nun von den regionalen Krankenkassen, dass sie diese Vereinbarungen auch umsetzen."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion
Telefon: (0211) 505-2627


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Immer aktuell
GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik