krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Samstag, 28.03.2020

Mitteilung

Statistisches Bundesamt|04.02.2020

PRESSEMITTEILUNG

Vor allem Frauen ab 45 Jahren betroffen
14.500 Frauen mit Diagnose Gebärmutterhalskrebs im Jahr 2017 stationär behandelt

Wiesbaden·Im Jahr 2017 wurden in Deutschland 14 509 Frauen mit der Diagnose Gebärmutterhalskrebs im Krankenhaus behandelt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Weltkrebstag am 4. Februar 2020 weiter mitteilt, ist die Zahl der stationären Behandlungen gegenüber 2007 rückläufig (-10 %). Fast die Hälfte der 2017 betroffenen Patientinnen war zwischen 45 und 65 Jahre alt, ein weiteres Viertel älter als 65 Jahre.

Insgesamt starben von 2007 bis 2017 durchschnittlich 1 570 Frauen pro Jahr an Gebärmutterhalskrebs, das waren 1,5 % aller an einer Krebserkrankung verstorbenen Frauen. Zum Vergleich: Brustkrebs ist mit einem Anteil von 19 % die häufigste Krebserkrankung mit Todesfolge bei Frauen. 2017 sind 18 400 Frauen ihrem Brustkrebsleiden erlegen.

Gebärmutterhalskrebs wird fast ausschließlich durch sexuell übertragene Humane Papillomviren (HPV) verursacht. HPV-Infektionen heilen in den meisten Fällen selbst aus. Allerdings können chronische Infektionen mit sogenannten Hochrisikotypen Krebs auslösen: Bei Frauen ist es vor allem der Krebs am Gebärmutterhals, die dritthäufigste Krebserkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane. Bei Männern kann eine HPV-Infektion Mund- und Rachen-Krebs verursachen. 2017 kamen deutlich mehr Männer (39 289) als Frauen (14 871) aufgrund von bösartigen Neubildungen an der Lippe, in der Mundhöhle und im Rachen zur Behandlung ins Krankenhaus. Mögliche weitere Risikofaktoren bei dieser Krebserkrankung können auch ein übermäßiger Tabak- und/oder Alkoholkonsum sein.

Um die Entstehung insbesondere von Gebärmutterhalskrebserkrankungen zu verhindern, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) seit 2007 daher die HPV-Impfung für Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Seit 2018 gilt diese Impfempfehlung auch für Jungen.

Methodischer Hinweis:

Bei den Angaben handelt es sich um die Zahl der Behandlungsfälle. Mehrfachzählungen einer Person sind möglich, wenn Patientinnen und Patienten aufgrund der gleichen Hauptdiagnose mehrfach im Jahr behandelt wurden.

Weitere Informationen:

Diagnosen der Krankenhauspatienten (Genesis-Online Datenbank Tabelle 23131-0002)
Schutzimpfung gegen Humane Papillomviren - Informationen des Robert-Koch-Instituts

Pressekontakt:

Pressestelle
Telefon: +49 (0) 611/75 34 44


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung