Corona-Kosten: Staat greift nach GKV-Beiträgen

Kassen sollen Finanzierungslücke 2021 aus Rücklagen und höheren Zusatzbeiträgen schließen

16.09.2020·Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Kosten der Corona-Pandemie offenbar zum Großteil auf die gesetzlichen Krankenkassen abwälzen und nicht über einen höheren Bundeszuschuss aus Steuergeldern finanzieren. Spahn und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) haben sich dem Vernehmen nach darauf verständigt, lediglich fünf Milliarden Euro der 2021 entstehenden Finanzierungslücke von insgesamt 16,6 Milliarden Euro aus Steuergeldern zu finanzieren. 11,5 Milliarden Euro sollen beim Beitragszahler verbleiben und aus Rücklagen der Kassen sowie über höhere Zusatzbeiträge finanziert werden. Dies sei ein Problem, meinen Kassen und Gewerkschaften.

Neben den direkten Kosten der Corona-Pandemie werden den gesetzlichen Krankenkassen im Zuge des anhaltenden Konjunktureinbruchs zusätzlich die Einnahmen wegbrechen. Für das Jahr 2021 haben die Krankenkassen und das Bundesgesundheitsministerium (BMG) einen Fehlbetrag von 16,6 Milliarden Euro errechnet. Weil die Kassen auch gesamtgesellschaftliche, versicherungsfremde...

Als angemeldeter Nutzer von krankenkassen direkt haben Sie neben dem vollen Lesezugriff für alle Inhalte weitere Vorteile:

  • Zeitlich unbegrenzte Recherchemöglichkeit im kompletten Archiv,
  • Persönliche Lese- und Merkliste mit Notizfunktion,
  • Sie erhalten neue Inhalte per E-Mail (optional)
  • Einrichtung eines individuellen GKV-Stellenalarms (Benachrichtigung über neue Stellenanzeigen per E-Mail),
  • Höhere Detailstufe bei den Daten der Krankenkassen,
  • Mehr Infos und Funktionen, z. B. beim Midijobrechner (vormals Gleitzonenrechner), bei Angaben zu Vorstandsbezügen, etc.
  • Zusätzliche Inhalte und Optionen beim GKV-Newsletter


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Termine

Termine zu den Themen­bereichen Sozialver­sicherung, Krankenkassen und Karriere in der GKV:

Terminhinweise, Kalender
Weitere News

Kasse warnt vor "Beitragstsunami"

Finanzierungsdefizit der Krankenkassen erhöht sich 2023 stärker als erwartet

Nach Berechnungen des Instituts für Gesundheitsökonomik (IfG) droht der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im kommenden Jahr ein deutlich höheres Defizit als... mehr


Corona-Infektionszahlen

Lauterbach: "Die Sommerwelle ist Realität geworden"

Weil die aktuelle Virusvariante sehr leicht übertragbar sei und fast alle Vorsichtsmaßnahmen ausgelaufen sind, verpuffe in diesem Jahr der Sommereffekt... mehr


Bundestag beschließt Mindestlohngesetz

Übergangsbereich neu geregelt: Verdienstgrenze für Midijobs steigt ab Oktober 2022 auf 1.600 Euro

Der Deutsche Bundestag hat am 03.06.2022 (Freitag) dem Gesetz zur Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro ab Oktober 2022 zugestimmt.... mehr

mehr News ...