krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Samstag, 16.01.2021

News & Meldungen

Höhere Beiträge 2021

Ausnahmen für Kassen geplant - durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz steigt auf 1,3 Prozent

04.11.2020·Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird für das Jahr 2021 um 0,2 Prozent auf 1,3 Prozent angehoben. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mit Veröffentlichung im Bundesanzeiger bekanntgeben. Für die Kassen plant das BMG darüber hinaus offenbar Ausnahmeregelungen zur Beitragsanhebung.

In seiner Veröffentlichung verweis das BMG darauf, dass der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz gemäß § 242a Absatz 2 in Verbindung mit § 220 Absatz 2 SGB V nach Auswertung der Ergebnisse aus den Sitzungen des Schätzerkreises vom 12. und 13. Oktober 2020 festgelegt wurde. Innerhalb des Schätzerkreises konnte jedoch hinsichtlich der für 2021 erwarteten Ausgaben kein Einvernehmen zwischen BMG, Bundesamt für soziale Sicherung (BAS, vormals BVA) und dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) erzielt werden. Während die Kassenseite für 2021 Ausgaben von 276,6 Milliarden Euro prognostiziert (entspräche +0,3 Punkte), gehen BMG und BAS von lediglich 274,9 Milliarden Euro aus. Diese werden mit der nun veröffentlichten Anhebung des Zusatzbeitragssatzes abgebildet.
Bedeutung des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes
Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz ist eine rein rechnerische Größe (vgl. "Links zum Thema") und bildet nicht den Durchschnitt der tatsächlichen Zusatzbeitragssätze der Krankenkassen ab. Diese werden erst mit den Haushaltsplänen der Kassen bis Jahresende festgelegt. Direkt maßgebend ist der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz hingegen für die Zusatzbeiträge der Bezieher von Arbeitslosengeld II sowie der weiteren in § 242 Absatz 3 SGB V genannten Personenkreise.

Sonderregelung für Kassenbeiträge geplant

Nach aktueller Rechtslage gilt für Krankenkassen mit hohen Rücklagen ein Anhebungsverbot für die Zusatzbeiträge. 2021 dürfen danach nur die Kassen ihren Zusatzbeitragssatz anheben, deren Rücklage - bezogen auf das jeweils letzte Quartalsergebnis - weniger als vier Fünftel einer Monatsausgabe beträgt. Um jedoch - nicht zuletzt aus den hohen Pandemiekosten resultierende - unterjährige Beitragsanhebungen zu vermeiden, plant das BMG nun offenbar Ausnahmen. Dies berichtet das Deutsche Ärzteblatt (03.11.2020) unter Berufung auf eine ihm vorliegende Formulierungshilfe für Änderungsanträge bezüglich des Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetzes.

Demnach sollen auch Kassen mit höheren Finanzreserven das Recht erhalten, den Zusatzbeitragssatz ab Jahresbeginn 2021 anzuheben. Voraussetzung dafür sei, dass sie die erforderliche Mindestreserve ihrer Rücklagen von 0,2 Monatsausgaben ohne Anhebung absehbar in 2021 unterschreiten würden. Die Anhebung darf für diesem Fall so bemessen werden, dass die Mindestreserve über das Gesamtjahr gewährleistet bleibt. Durch diese Sonderregelung soll die "Planungssicherheit für die betroffenen Krankenkassen gestärkt und die Wettbewerbsgleichheit zwischen allen Krankenkassen gewahrt bleiben", heißt es in der Begründung des BMG.

 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung


Termine

Terminhinweis zu den Themen Krankenkasse, Gesundheitspolitik und Karriere in der GKV:

Termine
Weitere News

Bund sagt Finanzierung zu

Die Neuregelungen zum erweiterten Anspruch auf Kinderkrankengeld

Das Bundeskabinett hat am 12.01.2021 den erweiterten Anspruch auf Kinderkrankengeld beschlossen. Er gilt rückwirkend ab 05.01.2021, dem Zeitpunkt des Bund-Länder-Beschlusses...

 

Kabinettsbeschluss

Frauenquote wird auch für Vorstände der Krankenkassen verbindlich

Um den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen, wird es verbindliche Vorgaben auch für den öffentlichen Dienst geben. Mehrköpfige Vorstände bei...

 

Bund-Länder-Beschluss

Regierung will Kinderkrankengeld verdoppeln - auch ohne Erkrankung des Kindes

Nach dem Beschluss von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie vom 05.01.2021 sollen die gesetzlichen Krankenkassen auch dann Kinderkrankengeld...

mehr News...