krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Montag, 06.04.2020

Mitteilung

Landesärztekammer Baden-Württemberg|17.03.2020

PRESSEMITTEILUNG

Landesärztekammer gewinnt zusätzliche Ärztinnen und Ärzte für Versorgung

Stuttgart·Kammerpräsident Dr. Miller: "Dringender Bedarf an ärztlicher Arbeitskraft"

Bereits vor zwölf Tagen hat die Landesärztekammer Baden-Württemberg damit begonnen, Ärztinnen und Ärzte "außerhalb der Regelversorgung" anzuschreiben, um sie angesichts der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus für eine Mitwirkung an Maßnahmen in ihren Stadt- oder Landkreisen zu gewinnen, beispielsweise für die Tätigkeit in Abstrichzentren, im ärztlichen Fahrdienst etc.

"Außerhalb der Regelversorgung" bedeutet: Ärztinnen und Ärzte, die derzeit eine Tätigkeit nicht direkt in der Behandlung von Patienten ausüben, also beispielsweise in der Verwaltung und bei Behörden, in der Pharmaindustrie, im Journalismus, in beschäftigungsfreien Intervallen und in Elternzeit etc. Darüber hinaus wurden und werden auch Ärztinnen und Ärzte kontaktiert, die ihre ärztliche Tätigkeit in letzter Zeit aufgegeben haben und nun Pensionäre sind.

Die bisherigen Ergebnisse dieser Bemühungen der Landeärztekammer sind überaus positiv: "Erfreulich viele ärztliche Kolleginnen und Kollegen haben sich bei uns gemeldet, die in der aktuellen Situation mitarbeiten wollen", berichtet Dr. Wolfgang Miller, Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg. "Die Zahl liegt derzeit bei über 500 und steigt kontinuierlich. Unsere Mitglieder erkennen den dringenden Bedarf an ärztlicher Arbeitskraft und wollen dazu beitragen, die gesundheitliche Versorgung zu verstärken."

Die Maßnahme der Landesärztekammer Baden-Württemberg ist mit den Partnern im Gesundheitswesen sowie dem Sozialministerium abgestimmt und unterstützt die Arbeit von Ärztinnen und Ärzten in der Regelversorgung. Gemäß Absprache lassen die Kassenärztliche Vereinigung, die Landkreise und die Gesundheitsämter der Landesärztekammer inzwischen sogenannte "Bedarfsanforderungen" zukommen. "Wir reichen diese Anfragen regional an Ärztinnen und Ärzte weiter, die sich zur Mitarbeit bereit erklärt haben. Auf diesem Weg konnten wir in den letzten Tagen immer wieder - teilweise auch sehr kurzfristig - einen Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten", betont Dr. Miller.

Nach den Worten des Kammerpräsidenten leiden alle unter der angespannten Lage, gerade auch hinsichtlich Persönlicher Schutzausrüstung. Er sei dankbar, dass die staatlichen Stellen sich um Hilfe bemühen.

Pressekontakt:

Dr. med. Oliver Erens
Telefon: 0711-769 8999
Telefax: 0711-769 89 969


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung


LÄK BW

 

Landesärztekammer Baden-Württemberg:

 

Weitere Mitteilungen

Derzeit liegen keine weiteren Mitteilungen dieser Institution vor.

Neue Mitteilungen per E-Mail?