Neue SV-Rechenwerte

Bundeskabinett beschließt Sozialversicherungs-Rechengrößen 2022

20.10.2021·Das Kabinett hat am Mittwoch (20.10.2021) die Verordnung über die Sozialversicherungsrechengrößen 2022 beschlossen. Mit der Verordnung werden die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung auf Basis der Einkommensentwicklung im vergangenen Jahr (2020) turnusgemäß angepasst.

Erstmals seit Jahren bleiben wichtige Rechengrößen in der Sozialversicherung unverändert zum Vorjahr. Hintergrund ist, dass die den Rechengrößen 2022 zugrundeliegende Lohnentwicklung im Jahr 2020 im Minus geblieben ist. Sie betrug im Bundesgebiet -0,15 Prozent und in den alten Bundesländern -0,34 Prozent. Bei der Ermittlung der jeweiligen Einkommensentwicklung wird auf die Veränderung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer ohne Personen in Arbeitsgelegenheiten mit Entschädigung für Mehraufwendungen ("Ein-Euro-Jobs") abgestellt. Die Rechengrößen in den neuen Ländern steigen aufgrund der gesetzlich festgelegten Rentenangleichung Ost.

Die Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2022 bedarf noch der Zustimmung des Bundesrates.

Die wichtigsten Rechengrößen für das Jahr 2022 im Überblick:

Bezugsgröße
Die Bezugsgröße, die für viele Werte in der Sozialversicherung Bedeutung hat (unter anderem für die Festsetzung der Mindestbeitragsbemessungsgrundlagen für freiwillige Mitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung und für die Beitragsberechnung von versicherungspflichtigen Selbständigen in der gesetzlichen Rentenversicherung), bleibt unverändert bei 3.290 Euro/Monat (2021: 3.290 Euro/Monat). Die Bezugsgröße (Ost) steigt auf 3.150 Euro/Monat (2021: 3.115 Euro/Monat).

BBG Rentenversicherung
Die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der allgemeinen Rentenversicherung sinkt auf 7.050 Euro/Monat (2021: 7.100 Euro/Monat). Die Beitragsbemessungsgrenze (Ost) steigt auf 6.750 Euro/Monat (2021: 6.700 Euro/Monat).

BBG Krankenversicherung
Die bundesweit einheitliche BBG für das Jahr 2022 in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beträgt unverändert 58.050 Euro jährlich (2021: 58.050 Euro) bzw. 4. 837,50 Euro monatlich (2021: 4.837,50 Euro).

Versicherungspflichtgrenze / JAEG
Die ebenfalls bundesweit einheitliche Versicherungspflichtgrenze in der GKV (Jahresarbeitsentgeltgrenze) bleibt unverändert bei 64.350 Euro (2021: 64.350 Euro).

© BMAS
Tabelle der SV-Rechengrößen für 2022
Übersicht: Wichtige SV-Rechengrößen

Die Übersicht des BMAS zeigt die vom Kabinett beschlossenen Sozialversicherungs-Rechengrößen für das Jahr 2022. Eine jeweils aktuelle Übersicht inklusive der Vorjahre finden Sie unter "Links zum Thema".


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Termine

Termine zu den Themen­bereichen Sozialver­sicherung, Krankenkassen und Karriere in der GKV:

Terminhinweise, Kalender
Weitere News

Koalitionsvertrag der Ampel-Koalition

Das planen SPD, Grüne und FDP zum Thema Gesundheit und Pflege

Mit zahlreichen Einzelmaßnahmen wollen die Koalitionäre das System der gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflegeversicherung finanziell und organisatorisch stärken, entbürokratisieren und... mehr


Protest gegen neues Infektionsschutzgesetz

Ärzte und Kliniken fordern sofortige Aussetzung der täglichen Testpflicht für immunisierte Beschäftigte

Als "wirklichkeitsfremd" und "medizinisch nicht nachvollziehbar" haben mehrere Ärzteverbände, die Bundesärztekammer und die Deutsche Krankenhausgesellschaft eine Regelung des geänderten Infektionsschutzgesetzes... mehr


Gleitzone / Übergangsbereich

Beitragsrechner für Midijobs mit Neuregelungen für 2022

Bei der Beitragsberechnung in der Sozialversicherung sind ab 01.01.2022 veränderte Rechengrößen, Beitragssätze und Neuregelungen zur Beitragspflicht zu beachten. Diese gelten... mehr

mehr News ...