Übergangsbereich bis 1.600,00 Euro

Neue Beitragsberechnung für Midijobs ab Oktober 2022

16.03.2022·Für Beschäftigungen im Übergangsbereich gilt ab 01.10.2022 eine neue Beitragsberechnung. Zudem werden die Entgeltgrenzen des Übergangsbereichs von 450,01 bis 1.300,00 Euro auf 520,01 bis 1.600,00 Euro angehoben. Für Einkommen von 450,01 bis 520,00 Euro gelten entsprechende Übergangsregelungen.

Um die Aufnahme einer sozialversicherungsrechtlichen Beschäftigung zu fördern, werden die Beschäftigten innerhalb des Übergangsbereichs ab Oktober 2022 noch stärker entlastet. Der Belastungssprung beim Übergang aus einer geringfügigen in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wird geglättet. Auch der Arbeitgeberbeitrag wird mit der Änderung nicht mehr ausschließlich vom vollen Entgelt berechnet, sondern oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze von 520,01 Euro (aktuell noch 450,01 Euro) zunächst auf die für einen Minijob zu leistenden Pauschalbeiträge (28 Prozent) angeglichen. Innerhalb des Übergangsbereichs wird der Satz dann gleitend auf den regulären Sozialversicherungsbeitrag abgeschmolzen. Die Beitragsberechnung folgt damit sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber neuen Regeln.

Beiträge für Midijobs online berechnen

Der Gesetzentwurf zur Änderung der Minijobgrenze und der Beitragsberechnung im Übergangsbereich wurde am 23.02.2022 von der Bundesregierung beschlossen. Die entsprechende Verabschiedung im Bundestag und die Verkündung im Bundesgesetzblatt stehen jedoch noch aus. Der Midijobrechner (vgl. Box) kennzeichnet die Berechnungen nach den neuen Regeln (für den Zeitraum ab 01.10.2022) deshalb aktuell noch als Simulation. Der Status wird entsprechend der Gesetzgebung angepasst.

Midijobgrenze wird ab Oktober 2022 dynamisch

Der Übergangsbereich beginnt bisher fix bei Entgelten oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze von aktuell 450,00 Euro (Entgeltgrenze für Minijobs). Diese Grenze wird ab 01.10.2022 dynamisiert und entspricht dann jeweils einer Arbeitszeit von 10 Stunden pro Woche zum gesetzlichen Mindestlohn. Der Mindestlohn steigt zum gleichen Zeitpunkt von derzeit 9,82 Euro (ab Juli 10,45 Euro) auf 12,00 Euro. Damit beträgt die Geringfügigkeitsgrenze ab Oktober 2022 zunächst 520,00 Euro.

Übergangsregelung bis Ende 2023

Durch die neuen Verdienstgrenzen würden bisher versicherungspflichtige Beschäftigungen im Übergangsbereich ab 01.10.2022 als Minijob versicherungsfrei, wenn das Entgelt zwischen 450,01 Euro und 520,00 Euro liegt. In diesen Fällen gilt die Versicherungspflicht bis längstens 31.12.2023 fort. Der Arbeitnehmer hat jedoch die Möglichkeit, sich auf Antrag von der Versicherungspflicht befreien zu lassen. Macht er dies nicht, werden die Beiträge im Übergangsbereich - angelehnt an das bisherige Verfahren - anders berechnet, als für Beschäftigungen, die ab dem 01.10.2022 neu begonnen wurden oder bereits ein Entgelt oberhalb der neuen Grenze gezahlt wurde. Im Midijobrechner ist für diese Fälle zu markieren, dass die Beschäftigung bereits am 30.09.2022 bestanden hat.
Zuletzt aktualisiert (Hinweis Gesetzgebung) am 12.04.2022


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Termine

Termine zu den Themen­bereichen Sozialver­sicherung, Krankenkassen und Karriere in der GKV:

Terminhinweise, Kalender
Weitere News

4.500 Apotheken "E-Rezept-ready"

Interaktive Deutschlandkarte zeigt Apotheken, die bereits E-Rezepte annehmen

Immer mehr Apotheken können E-Rezepte verarbeiten. Um einen besseren Überblick darüber zu erhalten, zeigt die gematik ab sofort auf einer... mehr


E-Rezept, ePA, ÖGD und GKV-Finanzen

Lauterbach kündigt "Zwischenspurt" für Pandemiepause bis Herbst an

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will die Sommermonate für einen Zwischenspurt bei mehreren Vorhaben nutzen, bevor die Pandemielage im Herbst möglicherweise wieder... mehr


Kein Geld für unechten Krankenhausarzt

BSG-Urteil: Krankenkasse muss bei erschlichener Approbation nicht für Operationen zahlen

Ein Krankenhaus hat keinen Anspruch auf Vergütung für Krankenhausbehandlungen, an denen ein Nichtarzt als vermeintlicher Arzt mitgewirkt hat. Der Vergütungsausschluss... mehr

mehr News ...