krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Donnerstag, 14.11.2019

News & Meldungen

Voraussichtliche SV-Werte 2020

BMAS legt Verordnung für Sozialversicherungs-Rechengrößen 2020 vor

06.09.2019·Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat den Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2020 vorgelegt. Mit der Verordnung werden die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung auf Basis der Einkommensentwicklung im vergangenen Jahr (2018) turnusgemäß angepasst.

Die den Sozialversicherungsrechengrößen 2020 zugrundeliegende Einkommensentwicklung im Jahr 2018 betrug im Bundesgebiet 3,12 Prozent, in den alten Bundesländern 3,06 Prozent und in den neuen Bundesländern 3,38 Prozent. Bei der Ermittlung der jeweiligen Einkommensentwicklung wird auf die Veränderung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer ohne Personen in Arbeitsgelegenheiten mit Entschädigungen für Mehraufwendungen ("Ein-Euro-Jobs") abgestellt.

Die Rechengrößen für die neuen Länder werden seit 2019 unter Berücksichtigung des Rentenüberleitungsabschlussgesetzes festgelegt. Der darin bestimmte schrittweise Rückgang des Umrechnungsfaktors (2018: 1,1339) führt zu einem vergleichsweise starken Anstieg der Beitragsbemessungsgrenzen in den neuen Ländern, die - genau wie der aktuelle Rentenwert (Ost) - bis zum Jahr 2025 an die Westwerte angeglichen werden.

Die wichtigsten Rechengrößen für das Jahr 2020 im Überblick

Bezugsgröße
Die Bezugsgröße, die für viele Werte in der Sozialversicherung Bedeutung hat (unter anderem für die Festsetzung der Mindestbeitragsbemessungsgrundlagen für freiwillige Mitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung und für die Beitragsberechnung von versicherungspflichtigen Selbständigen in der gesetzlichen Rentenversicherung), erhöht sich auf 38.220 Euro/Jahr bzw. 3.185 Euro/Monat (2019: 3.115 Euro/Monat). Die Bezugsgröße (Ost) steigt auf 36.120 Euro/Jahr bzw. 3.010 Euro/Monat (2019: 2.870 Euro/Monat).

BBG Rentenversicherung
Die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der allgemeinen Rentenversicherung steigt auf 82.800 Euro/Jahr bzw. 6.900 Euro/Monat (2019: 6.700 Euro/Monat) und die BBG Ost auf 77.400 Euro/Jahr bzw. 6.450 Euro/Monat (2019: 6.150 Euro/Monat).

Die BBG in der knappschaftlichen Rentenversicherung steigt auf 101.400 Euro/Jahr bzw. 8.450 Euro/Monat (2019: 8.200 Euro/Monat) und die BBG Ost auf 94.800 Euro/Jahr bzw. 7.900 Euro/Monat (2019: 7.600 Euro/Monat).

BBG Krankenversicherung
Die bundesweit einheitliche BBG für das Jahr 2020 in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beträgt 56.250 Euro jährlich (2019: 54.450 Euro) bzw. 4.687,50 Euro monatlich (2019: 4.537,50 Euro).

Versicherungspflichtgrenze / JAEG
Die ebenfalls bundesweit einheitliche Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (Jahresarbeitsentgeltgrenze/JAEG) steigt auf 62.550 Euro (2019: 60.750 Euro).

Das vorläufige Durchschnittsentgelt in der Rentenversicherung für das Jahr 2020 beträgt 40.551 Euro (2019: 38.901 Euro).

Bevor die Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2020 im Bundesgesetzblatt verkündet und damit wirksam wird, muss sie von der Bundesregierung beschlossen werden. Die Verordnung bedarf zudem der Zustimmung des Bundesrates.

 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung


Termine

Terminhinweis zu den Themen Krankenkasse, Gesundheitspolitik und Karriere in der GKV:

Termine
Weitere News

Gesundheits-Apps auf Rezept

Bundestag beschließt Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG)

Trotz bestehender Sicherheitsmängel beim Anschluss der Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur (TI) sollen die Möglichkeiten zum Zugriff auf das Datennetz forciert...

 

MDK-Reformgesetz beschlossen

Medizinische Dienste werden von Krankenkassen abgespalten

Der Medizinische Dienst wird künftig organisatorisch von den Krankenkassen gelöst und als unabhängige Körperschaft des öffentlichen Rechts ausgestaltet. Zudem wird...

 

Digitale Krankschreibung

Bundestag beschließt Abschaffung des "gelben Scheins"

Die als "gelber Schein" bekannte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wird zum 01.01.2021 in Papierform abgeschafft und digitalisiert. Dies hat der Bundestag am Donnerstag...

mehr News...