krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Freitag, 13.12.2019

Mitteilung

Spitzenverband Bund der Krankenkassen|28.11.2019

STATEMENT

Pharmaunternehmen muss Verantwortung übernehmen

Berlin·Im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) verwies Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand beim GKV-Spitzenverband, auf die Verantwortung des Pharmaunternehmens Novartis für die Versorgung kranker Menschen. Für noch nicht zugelassene Medikamente sei es möglich, ein Härtefallprogramm aufzulegen und so die Versorgungsqualität zu verbessern und die behandelnden Ärzte zu entlasten: "Ich fordere Novartis auf, ein Härtefallprogramm aufzulegen, statt das Haftungsrisiko für sein Medikament den behandelnden Ärzten zuzuschieben. Ein Härtefallprogramm ist auch Ausdruck dafür, dass ein Unternehmen Verantwortung für sein Produkt und den Schutz der Patienten übernimmt."

In einem Härtefall sei auch die Kostenaufteilung geregelt. Das Pharmaunternehmen übernimmt die Kosten für sein noch nicht zugelassenes Medikament, die gesetzliche Krankenversicherung die Behandlungskosten. Dies sei ein "für beide Seiten faires Modell und ermöglicht in ganz besonderen Fällen die Behandlung sehr kranker Menschen", so Frau Stoff-Ahnis im Gespräch mit dem RND.

In Deutschland sind derzeit 8 Härtefallprogramme beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und 2 beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gelistet.

Dokumente und Links


Härtefalle, die beim BfArM gelistet sind


Härtefälle, die beim PEI gelistet sind

Pressekontakt:

Florian Lanz
Pressesprecher
Telefon 030-206288-4201
Fax 030-20628884201
presse@gkv-spitzenverband.de


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung