ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft|04.05.2021

PRESSEMITTEILUNG

Gesetzliche Krankenkassen: ver.di begrüßt geplanten Milliarden-Zuschuss - "Corona-Kosten sind Allgemeinkosten"

Berlin (kkdp)·Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, mit einem Zuschuss von insgesamt 27 Milliarden Euro die Mehrkosten der gesetzlichen Krankenkassen unter anderem für die Corona-Pandemie aufzufangen. "Ein deutlich erhöhter Bundeszuschuss für die gesetzliche Krankenversicherung ist absolut richtig und konsequent. Die Pandemie-Kosten sind Allgemeinkosten und müssen daher aus Steuermitteln finanziert werden. Damit dürfen die gesetzlich Krankenversicherten nicht allein gelassen werden", betonte der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke am Dienstag. Zuvor hatten mehrere Medien über entsprechende Pläne des Bundesgesundheitsministers berichtet.

"Mit der Erhöhung des Bundeszuschusses erfüllt der Bundesgesundheitsminister eine zentrale ver.di-Forderung. Sie muss gewährleisten, dass versicherungsfremde Leistungen auf Dauer kompensiert werden und nicht zulasten der gesetzlich Versicherten gehen", sagte Werneke. Neben den Corona-Kosten müsse die GKV auch in die Lage versetzt werden, die Versorgung einer älter werdenden Gesellschaft entlang des medizinischen Fortschritts sicherzustellen. "Das können die GKV-Versicherten nicht alles aus eigener Tasche zahlen", so Werneke. Die Zusatzbeiträge dürften nicht erhöht werden.

Pressekontakt:

Jan Jurczyk
Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
Fax: 030/6956-3001
E-Mail: pressestelle@verdi.de


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik