krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Sonntag, 28.02.2021

Mitteilung

Sozialverband VdK Deutschland e. V.|05.10.2020

PRESSEMITTEILUNG

Teure Pflege: Reformkonzept vorgelegt

Berlin·Obergrenze für Eigenanteile in der stationären Pflege

Bentele: "Kostendeckel reicht nicht!"
Für eine Pflegevollversicherung

Viele Schulen starten nach Monaten wieder in den Regelbetrieb. Einigen Eltern dürfte dies das Leben erleichtern. Aber viele Eltern fühlen sich weiter stark belastet. Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK, sagt dazu:

"Über Monate haben Mütter und Väter als Erzieherinnen, Lehrer, Köchinnen und Animateure ihre Kinder betreut, und zwar zusätzlich zu ihrer Erwerbsarbeit. Gerade Alleinerziehende standen vor enormen Herausforderungen. Aber auch Eltern, die nicht im Homeoffice arbeiten konnten, waren besonders gefordert.

Da wundert es mich nicht, dass die Belastungsgrenze bei vielen Eltern mehr als überschritten ist. Wie sollen sie sich von den Strapazen der letzten Monate erholen, wenn sie weiter Arbeit, Haushalt und Kinder unter einen Hut bringen müssen?

Eltern brauchen gute Angebote für eine Kur. Bisher haben sie alle vier Jahre einen Anspruch auf eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur. Das heißt, wer in den letzten drei Jahren eine Kur gemacht hat, geht leer aus. Das darf nicht sein. Die Krankenkassen müssen die Corona-Krise als Härtefall anerkennen. Mütter und Väter brauchen allein aufgrund der Belastungen der letzten Monate einen Anspruch auf eine Kur.

Hierfür ist es aber auch nötig, dass alle Kur-Kliniken wieder im Regelbetrieb laufen. Das ist bisher noch nicht der Fall und muss sich schnell ändern."

Pressekontakt:

Ino Kohlmann
Telefon: 030 / 92 10 580-401
presse@vdk.de


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung