hkk Krankenkasse


Mehrleistung

Brustkrebs-Tumorprognosetest

hkk übernimmt Kosten für neuen Tumorprognose-Test.

Jährlich wird bei etwa 58.000 Frauen in Deutschland Brustkrebs diagnostiziert. Bei frühzeitiger Erkennung kann das Mammakarzinom heute in den meisten Fällen geheilt werden. Bei einem Teil der Patientinnen muss darüber hinaus durch unterstützende (adjuvante) medikamentöse Therapien wie Chemotherapie, antihormonelle und Antikörpertherapie verhindert werden, dass Metastasen entstehen.

Weil das Rückfallrisiko der einzelnen Patientin bisher nicht genau vorhergesagt werden konnte, wird bis zu 90 Prozent der Patientinnen eine Chemotherapie empfohlen. Dies ist oft nicht notwendig. Der neuartige uPA/PAI-1-Test ermöglicht nun erstmals eine zuverlässige Entscheidung, ob eine Chemotherapie sinnvoll ist oder nicht. Dies ist nur bei rund 50 Prozent der Patientinnen der Fall, bei denen die Lymphknoten nicht befallen sind. Vielen Patientinnen kann somit die belastende Chemotherapie erspart werden. Jedoch sind die wissenschaftlichen Studien zu der Wirksamkeit des Tests noch unklar. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat den uPA/PAI-1-Test im Jahr 2014 hinsichtlich seines Zusatznutzens bewertet. Das IQWiG kommt aufgrund fehlender geeigneter Studien zu dem Schluss, dass es derzeit unklar ist, welchen Zusatznutzen der Test für Patientinnen mit mittlerem Rezidivrisiko hat. Vor diesem Hintergrund empfehlen wir allen Versicherten, die diesen Test in einer der Partnerkliniken nutzen wollen, ein ausführliches Gespräch mit ihrem behandelnden Arzt, ob der Test für den jeweils individuellen Fall ein geeignetes Instrument für die Festlegung der Behandlungsstrategie sein kann.

Der Test bedeutet keine zusätzliche Belastung für die Patientin, da er am Tumorgewebe angewendet wird, das sowieso während der Operation entnommen wurde. Aus Kostengründen wurde der Test bisher nur von einzelnen Krankenhäusern in bestimmten Fällen gemacht. Andere Häuser haben den Test ihren Patientinnen nur als privat zu bezahlende Leistung angeboten. Die hkk ermöglicht betroffenen Versicherten nun den Zugang zu dieser sinnvollen Leistung.

Autor: hkk Krankenkasse


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

hkk Krankenkasse
Logo

Haben Sie Fragen?

Kontakt zur hkk Krankenkasse:
Tel. 0421-3655-0
oder per E-Mail

Immer aktuell
GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik