Bezüge veröffentlicht

Jeder sechste Krankenkassenchef erhielt 2015 mehr als 200.000 Euro

03.03.2016·In der Spitze reichen die fest vereinbarten Vergütungen der Vorstandsvorsitzenden bei gesetzlichen Krankenkassen bis über 300.000 Euro pro Jahr. Trotz Veröffentlichungspflicht ist die Transparenz jedoch nicht immer gegeben. Dies hat gleich mehrere Gründe.

Gesetzliche Krankenkassen sind zur Veröffentlichung der Vorstandsbezüge verpflichtet. Jeweils zum 01.03. müssen sie die Bezüge ihres Managements, unterteilt in fixe und variable Bestandteile, offenlegen. 99 der 117 aktuell noch im Wettbewerb stehenden Krankenkassen sind dieser Meldepflicht bis zum 02.03.2016 nachgekommen. Die bei nicht allen Kassen...

Als angemeldeter Nutzer von krankenkassen direkt haben Sie neben dem vollen Lesezugriff für alle Inhalte weitere Vorteile:

  • Zeitlich unbegrenzte Recherchemöglichkeit im kompletten Archiv,
  • Persönliche Lese- und Merkliste mit Notizfunktion,
  • Sie erhalten neue Inhalte per E-Mail (optional)
  • Einrichtung eines individuellen GKV-Stellenalarms (Benachrichtigung über neue Stellenanzeigen per E-Mail),
  • Höhere Detailstufe bei den Daten der Krankenkassen,
  • Mehr Infos und Funktionen, z. B. beim Midijobrechner (vormals Gleitzonenrechner), bei Angaben zu Vorstandsbezügen, etc.
  • Zusätzliche Inhalte und Optionen beim GKV-Newsletter


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Termine

Termine zu den Themen­bereichen Sozialver­sicherung, Krankenkassen und Karriere in der GKV:

Terminhinweise, Kalender
Weitere News

Weniger Ökonomie, mehr Medizin

Regierungskommission legt Empfehlungen für Krankenhausreform vor

Die Behandlung in Krankenhäusern soll künftig mehr nach medizinischen und weniger nach ökonomischen Kriterien erfolgen. Das empfiehlt die 17-köpfige "Regierungskommission... mehr


Sammelsurium an Einzelregelungen

Bundestag beschließt Krankenhauspflegeentlastungsgesetz (KHPflEG)

Zu den Zielen des Krankenhauspflegeentlastungsgesetzes gehören eine ausreichende Personalbemessung in der Pflege, die Förderung der ambulanten Behandlung in Krankenhäusern, der... mehr


Reform der Unabhängigen Patientenberatung (UPD)

Rechtsgutachten: Geplante Zwangsfinanzierung ist verfassungswidrig

Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) soll nach dem Willen der Bundesregierung ab 01.01.2024 verpflichtend von der gesetzlichen (GKV) und der privaten... mehr

mehr News ...