Einflussnahme auf Behandlung

Krankenkassen dürfen Versicherte nur nach schriftlicher Einwilligung anrufen

02.10.2021·Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) weist darauf hin, dass Krankenkassen bezüglich eines Behandlungsablaufs nur dann telefonisch mit ihren Versicherten in Kontakt treten dürfen, wenn diese dem Anruf vorher schriftlich oder elektronisch zugestimmt haben. Die Klarstellung sei nunmehr auch gesetzlich fixiert.

Die Einflussnahme von Krankenkassen auf den Behandlungsablauf ihrer Versicherten wird von diesen offenbar als so belastend empfunden, dass sie sich zunehmend an das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) als Aufsichtsbehörde der Kassen wenden. Insbesondere unerbetene Telefonanrufe der Krankenkassen seien dabei Grund für die Beschwerden, heißt es im aktuell...

Als angemeldeter Nutzer von krankenkassen direkt haben Sie neben dem vollen Lesezugriff für alle Inhalte weitere Vorteile:

  • Zeitlich unbegrenzte Recherchemöglichkeit im kompletten Archiv,
  • Persönliche Lese- und Merkliste mit Notizfunktion,
  • Sie erhalten neue Inhalte per E-Mail (optional)
  • Einrichtung eines individuellen GKV-Stellenalarms (Benachrichtigung über neue Stellenanzeigen per E-Mail),
  • Höhere Detailstufe bei den Daten der Krankenkassen,
  • Mehr Infos und Funktionen, z. B. beim Midijobrechner (vormals Gleitzonenrechner), bei Angaben zu Vorstandsbezügen, etc.
  • Zusätzliche Inhalte und Optionen beim GKV-Newsletter


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Termine

Termine zu den Themen­bereichen Sozialver­sicherung, Krankenkassen und Karriere in der GKV:

Terminhinweise, Kalender
Weitere News

Sonder-GMK zu Corona-Regeln

Gesundheitsminister der Länder kritisieren neues Infektionsschutzgesetz

Die Gesundheitsminister der Länder haben am Dienstag (09.08.2022) in einer Sonder-GMK den Entwurf des von Bundesgesundheitsminister Lauterbach und Bundesjustizminister Buschmann... mehr


Gegen breite Kritik

Kabinett beschließt GKV-Finanzreform

Nach Einschätzung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) beläuft sich das voraussichtliche Defizit der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in 2023 auf rund 17 Milliarden... mehr


Neuer Expertenrat zur GKV-Finanzreform

Studie: Finanzlücke in 2023 deutlich größer als angenommen

Im Vorfeld der offiziellen Anhörung der Fachverbände zum Referentenentwurf des "Gesetzes zur finanziellen Stabilisierung der gesetzlichen Krankenversicherung" (GKV-Finanzstabilisierungsgesetz / GKV-FinStG)... mehr

mehr News ...