Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Sonntag, 25.02.2018

News & Meldungen

Flexirente und Gleitzone

Hinzuverdienste stellen neue Anforderungen an Beitragsrechner

10.01.2018·Für Arbeitnehmer im Rentenalter haben sich durch das sogenannte Flexirentengesetz zahlreiche Änderungen ergeben. Im Zuge höherer Hinzuverdienstgrenzen zur Rente ist die Berechnung von Beiträgen aus Entgelten innerhalb der Gleitzone bis 850 Euro für viele in den Fokus gerückt. Auch Regelungen zur Versicherungspflicht wurden geändert.

Mit dem "Gesetz zur Flexibilisierung des Rentenübergangs und zur Stärkung von Prävention und Rehabilitation" (Flexirentengesetz) haben sich die Rahmenbedingungen für "beschäftigte" Rentner deutlich geändert - teils rückwirkend ab 2017. Ein Kernpunkt ist dabei die Abkehr von der zuvor geltenden pauschalen Rentenversicherungsfreiheit für Bezieher von Altersvollrenten. Bezieher von Teilrenten bleiben dagegen in vollem Umfang rentenversicherungspflichtig.

"Aktivierung" des Arbeitgeberbeitrags möglich

Bezieher von Altersvollrenten sind nach dem Flexirentengesetz solange rentenversicherungspflichtig, bis sie ihre individuelle Regelaltersgrenze (vgl. Infobox) erreichen. Die dann eintretende Versicherungsfreiheit führt dazu, dass für diese Beschäftigten nur noch der Arbeitgeberanteil am Rentenversicherungsbeitrag abgeführt wird. Dieser wirkt allerdings nicht rentensteigernd. Der Arbeitnehmer kann jedoch per Erklärung und für die Dauer des Beschäftigungsverhältnisses gegenüber seinem Arbeitgeber auf die Versicherungsfreiheit verzichten und damit erneut versicherungspflichtig werden. In Folge erhöhen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteile am Beitrag die Rentenansprüche. Die Verzichtserklärung des Arbeitnehmers "aktiviert" damit de facto die Arbeitgeberanteile.
Hinzuverdienstgrenzen
Mit dem Flexirentengesetz sind die bisherigen starren Teilrentenstufen und Verdienstgrenzen entfallen. Hierdurch ergeben sich mehr Möglichkeiten für Arbeitnehmer, die ihre Arbeit schon vor Erreichen der Regelaltersgrenze reduzieren und Teilrente beantragen möchten. Zur Teilrente dürfen nun jährlich bis zu 6.300 Euro anrechnungsfrei hinzuverdient werden. Darüber liegende Verdienste werden zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet. Gleiches gilt auch für Erwerbsminderungsrenten.
Übergangsregelung für Arbeitslosenversicherung

Arbeitnehmer, die ihre Regelaltersgrenze erreicht haben, sind versicherungs- und beitragsfrei zur Arbeitslosenversicherung. Ihre Arbeitgeber mussten jedoch bisher ihren Beitragsanteil abführen. Mit dem Flexirentengesetz werden sie in diesen Fällen nun ebenfalls beitragsfrei gestellt. Die Übergangsregelung gilt bis Ende 2021.

Gleitzonenrechner berücksichtigt Flexi-Regelungen

Die Neuregelungen des Flexirentengesetzes sind in der aktuellen Version des Gleitzonenrechners unter krankenkassen-direkt.de bereits integriert (vgl. "Links zum Thema"). Die Berechnung ist kostenfrei - das Berechnungsergebnis kann als Druckversion ausgegeben und damit besonders komfortabel zu den Unterlagen genommen werden.

 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung


Termine

Terminhinweis zu den Themen Krankenkasse, Gesundheitspolitik und Karriere in der GKV:

Termine
Weitere News

Urteil des Bundesgerichtshofs

Ärztin setzt Datenlöschung auf Bewertungsportal "jameda.de" durch

Eine Kölner Ärztin hat sich vor dem Bundesgerichtshof (BGH) mit Ihrer Klage auf Löschung vom Ärztebewertungsportal "jameda.de" durchgesetzt. Die Speicherung...

 

Neuer Rekord

Gesundheitsausgaben überschreiten erstmals 1 Milliarde Euro pro Tag

Für 2017 prognostiziert das Statistische Bundesamt (Destatis) einen Anstieg der Gesundheitsausgaben gegenüber 2016 um 4,9 Prozent auf 374,2 Milliarden Euro....

 

GroKo-Verhandlungen

Ergebnisse zum Thema "Gesundheit und Pflege" - CDU stellt neue Gesundheitsministerin

Bei den Verhandlungen zur Bildung einer großen Koalition gehörte das Thema Gesundheit bis zuletzt zu den strittigen Punkten. Besonders wichtig...

mehr News...