Mehr Geld für Sterbebegleitung

Bundestag verabschiedet Hospiz- und Palliativgesetz / Geschäftsmäßige Sterbehilfe künftig strafbar

06.11.2015·Mit der Unterstützung von Hospizen und dem Ausbau der Palliativmedizin kommen Union und SPD einer Vereinbarung in ihrem Koalitionsvertrag nach. Als Regelleistung erhält die Versorgung in der letzten Lebensphase künftig mehr Gewicht. Doch es gibt auch Kritik. Ebenfalls beschlossen wurde ein Gesetzentwurf, der die geschäftsmäßige Hilfe beim Suizid künftig unter Strafe stellt.

Der Bundestag hat am 05.11.2015 das "Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland (Hospiz- und Palliativgesetz - HPG) beschlossen. Ziel des Gesetzes ist es, kranke Menschen intensiver versorgen und in der letzten Phase ihres Lebens individueller betreuen zu können. Ab 2016 sollen die Krankenkassen ihre Mittel hierfür um...

Als angemeldeter Nutzer von krankenkassen direkt haben Sie neben dem vollen Lesezugriff für alle Inhalte weitere Vorteile:

  • Zeitlich unbegrenzte Recherchemöglichkeit im kompletten Archiv,
  • Persönliche Lese- und Merkliste mit Notizfunktion,
  • Sie erhalten neue Inhalte per E-Mail (optional)
  • Einrichtung eines individuellen GKV-Stellenalarms (Benachrichtigung über neue Stellenanzeigen per E-Mail),
  • Höhere Detailstufe bei den Daten der Krankenkassen,
  • Mehr Infos und Funktionen, z. B. beim Midijobrechner (vormals Gleitzonenrechner), bei Angaben zu Vorstandsbezügen, etc.
  • Zusätzliche Inhalte und Optionen beim GKV-Newsletter


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Termine

Termine zu den Themen­bereichen Sozialver­sicherung, Krankenkassen und Karriere in der GKV:

Terminhinweise, Kalender
Weitere News

Gegen breite Kritik

Kabinett beschließt GKV-Finanzreform

Nach Einschätzung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) beläuft sich das voraussichtliche Defizit der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in 2023 auf rund 17 Milliarden... mehr


Neuer Expertenrat zur GKV-Finanzreform

Studie: Finanzlücke in 2023 deutlich größer als angenommen

Im Vorfeld der offiziellen Anhörung der Fachverbände zum Referentenentwurf des "Gesetzes zur finanziellen Stabilisierung der gesetzlichen Krankenversicherung" (GKV-Finanzstabilisierungsgesetz / GKV-FinStG)... mehr


Milliardenloch bei Krankenhäusern

Bundesländer kommen Pflicht zur Investitionsfinanzierung nicht nach

Die Bundesländer kommen ihrer gesetzlichen Verpflichtung zur Finanzierung der Krankenhausinvestitionen immer weniger nach. Aktuell tragen sie lediglich drei der notwendigen... mehr

mehr News ...