krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Donnerstag, 05.08.2021

News & Meldungen

Zeitungsbericht

Jens Spahn soll Kabinett verlassen und Unions-Fraktionschef im Bundestag werden

20.07.2021·Nachfolgerin im Bundesgesundheitsministerium (BMG) soll demnach Annette Widmann-Mauz (CDU) werden. Voraussetzung sei, dass das BMG auch nach der Bundestagswahl im September noch in Unionshand bleibe. Dies berichtet die Deutsche Apotheker Zeitung DAZ unter Bezug auf Unionskreise.

Nach den Bundestagswahlen im September 2021 soll Jens Spahn (CDU) offenbar neuer Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und damit Nachfolger seines Parteikollegen Ralph Brinkhaus werden. Dies berichtet die DAZ unter Berufung auf Unionskreise. Seinen Kabinettsposten würde Spahn "demnach sicher niederlegen". Zurückzuführen sei der Wechsel an die Spitze der Fraktion angeblich auf einen Deal mit CDU-Chef Armin Laschet. Ihn hatte Spahn bei der Wahl des CDU-Vorsitzes und bei der Bewerbung als Kanzlerkandidat öffentlich unterstützt.

Annette Widmann-Mauz als Nachfolgerin

Weiter heißt es, dass auch die möglich Nachfolge bereits geregelt sei. Sollte das BMG nach der kommenden Bundestagswahl noch in CDU-Hand bleiben, darf sich offenbar Annette Widmann-Mauz (CDU) erneut Hoffnung auf den Chefposten machen. Die am 1966 in Tübingen geborene Widmann-Mauz war bereits von 2009 bis 2018 unter den Ministern Philipp Rösler (FDP), Daniel Bahr (FDP) und Hermann Gröhe (CDU) parlamentarische Staatssekretärin im BMG. 2018 war sie dann selbst als Ministerin im Gespräch, musste aber hinter Jens Spahn zurückstehen und wurde stattdessen Staatsministerin für Integration im Bundeskanzleramt.

 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung


Termine

Terminhinweis zu den Themen Krankenkasse, Gesundheitspolitik und Karriere in der GKV:

Termine
Weitere News

Berichte um Insolvenz

BKK24 zeigt Aufsichtsbehörde "möglichen Liquiditätsengpass" an

Die bundesweit geöffnete Betriebskrankenkasse BKK24 beschäftigt rund 300 Mitarbeiter/innen und versichert knapp 137.000 Menschen. Seit 2019 bietet sie einen individuellen...

 

Bewertung der Pandemielage

Deutsche Krankenhausgesellschaft: RKI muss umgehend weitere Kennzahlen veröffentlichen

Für den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie benötigte Deutschland einen Indikatorenmix, um das Infektionsgeschehen einzuschätzen, die Gefahr einer Überlastung des Gesundheitssystems...

 

Für Veröffentlichungspflicht

GKV-Versicherte wünschen sich mehr Transparenz im Umgang mit ihren Beiträgen

Fast 90 Prozent der GKV-Versicherten haben keine Vorstellung davon, wie ihre Krankenkassenbeiträge verwaltet werden. Doch der Wunsch nach mehr Nachvollziehbarkeit...

mehr News...