krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Dienstag, 11.12.2018

Mitteilung

Deutscher Bundestag|05.12.2018

PRESSEMITTEILUNG

Gesundheitsversorgung: Videosprechstunden kaum genutzt

Berlin·Die Nutzung telemedizinischer Anwendungen in der Gesundheitsversorgung ist offenbar noch nicht so weit fortgeschritten. Das geht aus dem Bericht des Bewertungsausschusses zur ambulanten telemedizinischen Leistungserbringung hervor, der als Unterrichtung (19/6020) der Bundesregierung vorliegt.

Demnach sind telekonsiliarische Befundbeurteilungen von Röntgenaufnahmen und telemedizinische Videosprechstunden im Zeitraum zwischen dem 1. April und dem 31. Dezember 2017 "noch nicht in nennenswertem Umfang erbracht" worden. Die technischen Voraussetzungen für eine telemedizinische Leistungserbringung seien zum 1. April 2017 nur in geringem Umfang vorhanden gewesen. Die weitere Entwicklung bleibe abzuwarten.

Seit dem 1. April 2017 wird dem Bericht zufolge die telekonsiliarische Befundbeurteilung von Röntgen- und CT-Aufnahmen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) vergütet. Ebenfalls aufgenommen in den EBM wurde die Videosprechstunde zur Verlaufskontrolle von Erkrankungen, sofern eine Erstbegutachtung durch dieselbe Arztpraxis mit persönlichem Arzt-Patienten-Kontakt vorausgegangen ist.

Nach dem EBM werden die vertragsärztlichen ambulanten Leistungen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgerechnet.

Pressekontakt:

Telefon: +49 (0)30 227 35642
(montags bis donnerstags 8.30 bis 17.00 Uhr,
freitags 8.30 bis 14.00 Uhr)
Fax: +49 (0)30 227 36001


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung