krankenkassen-direkt.de nutzt Cookies, um Ihnen
einen besseren Service zu bieten. Mehr Informationen
OK

Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Mittwoch, 12.05.2021

Mitteilung

Deutscher Bundestag|04.05.2021

PRESSEMITTEILUNG

Bessere Versorgung durch Digitale Gesundheitsanwendungen

Berlin·Das Verfahren zur Prüfung der Erstattungsfähigkeit von digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) wird nach Angaben der Bundesregierung gut angenommen. Die Beratungen und Anträge zeugten von einem hohen Interesse, heißt es in der Antwort (19/28807) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/28284) der FDP-Fraktion.

Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz haben gesetzlich Versicherte einen Anspruch auf Versorgung mit DiGAs erhalten. Zugleich wurde ein Verfahren zur Prüfung der Erstattungsfähigkeit etabliert. Die gesetzlichen Bestimmungen schafften Transparenz über die an digitale Versorgungsangebote zu stellenden Anforderungen für Versicherte, Leistungserbringer und Hersteller.

Seit Einrichtung des Verfahrens wurden den Angaben zufolge zwölf Anträge auf vorläufige oder dauerhafte Aufnahme in das Verzeichnis für DiGAs positiv beschieden. Bisher seien in dem Verfahren 25 Anträge von Herstellern zurückgezogen worden.

Eine erste Bewertung des Prüfverfahrens zeige, dass DiGAs in vielen Versorgungsbereichen wie etwa der Kardiologie, Neurologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Psychotherapie oder Physiotherapie einen Beitrag zur besseren Versorgung leisten könnten. DiGAs könnten zur Erkennung, Überwachung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten oder Verletzungen sowie zum Ausgleich von Behinderungen eingesetzt werden.

Pressekontakt:

Telefon: +49 (0)30 227 35642
(montags bis donnerstags 8.30 bis 17.00 Uhr,
freitags 8.30 bis 14.00 Uhr)
Fax: +49 (0)30 227 36001


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung